Digitale Expertise benötigt strategisches Denken

Digitalisierung ist nicht immer nur teuer. Gerade Cloud-basierte Infrastruktur ist günstiger und kostentransparent .IT Experten stehen auf dem Arbeitsmarkt derzeit hoch im Kurs. Zurecht, aber der strategische Aspekt darf nicht zu kurz kommen. Laut einer Studie von Crisp Research haben 70% der befragten Unternehmen den Eindruck, dass ihr Geschäft unmittelbar vom Digitalen Wandel betroffen ist. Die Stimmung ist hierzulande eher zögerlich, wenn es darum geht selbst zu partizipieren. Speziell wenn es um unternehmensweite Entscheidungen geht. Doch genau das ist der Schlüssel zum Erfolg. Es reicht nicht aus IT-Experten einzustellen und zu hoffen, dass dadurch die mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen auf einen Schlag gelöst sind.

Steigende Investitionen, aber keine Strategie

Die Ausgaben für neue Technologien und Infrastrukturen sind seit letztem Jahr um 10% gewachsen. Allerdings herrscht vielerorts das „Try & Error“-Prinzip. In vielen Betrieben fehlen die Posten des CIO oder CDO (Chief Digital Officer) - Entscheider, die in der Schnittstelle zwischen Technik, Marketing und betrieblicher Führung stehen und fundamentale Neustrukturierungen in die Wege leiten. Technologisch aufzurüsten ohne Visionen aufzubauen, muss zwangsläufig scheitern. Es ist teuer, widersprüchlich und wenig zielführend.

Orientierung am Kunden

Vielen traditionsreichen Firmen fällt der Wandel schwer. Manch etablierter Unternehmer mag in disruptiven Geschäftsmodellen einen Angriff auf das eigene Wirken und Schaffen sehen. Dabei darf man jedoch nicht außer Acht lassen, dass es vor allem die Verbraucher sind, deren Erwartungen sich durch die alltägliche Nutzung von mobilen Endgeräten in hohem Maße verändert hat. Sich dem Wandel nicht anzupassen ist längst keine Option mehr. Und der Erfolg kleiner Start-Ups mit ihren disruptiven Geschäftsmodellen ist vor allem symptomatisch für die Schwerfälligkeit großer Unternehmen.

Doch auch kleine Unternehmen tun sich mitunter schwer. Maßnahmen werden oft nicht entschieden umgesetzt. Schlanke Strukturen für schnellere Innovationen sind da – allein das Geld für die notwenigen Investitionen fehlt. Doch Digitalisierung ist nicht immer nur teuer. Gerade Cloud-basierte Infrastruktur ist günstiger, kostentransparent und flexibel skalierbar. Die IT komplett auszulagern wäre jedoch ein Fehler. Denn entsprechende IT-Expertise im eigenen Unternehmen ist in der heutigen Zeit Pflicht. Vor allem in Kombination mit der Entwicklung von innovativen Geschäftsideen und -strategien.

Der Artikel hat gefallen? Dann gerne teilen!