Cognitive Computing, Mobile Devices & Big Data: 10 Prognosen für 2015

IDC stellt 10 ITK Trends 2015 vor (c) istockphoto.com/iStockFinland

Das Jahresende ist traditionell die Zeit der Ausblicke und Prognosen – die International Data Corporation (IDC) ist als Netzwerk von über 1000 internationalen Analysten natürlich prädestiniert für diesen Job. In ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht definieren die Experten 2015 als das Jahr der großen Veränderungen.

Laut der IDC befinden wir uns in der Ära der dritten Plattform. Damit umschreibt der Anbieter für Marktinformationen den aktuellen Transformationsprozess der Branche mit der Cloud im Mittelpunkt des Geschehens.

Für 2015 erwarte man nicht weniger als eine Explosion der Innovationen und des damit verbundenen Mehrwertes für die Kunden. Heruntergebrochen auf zehn wesentliche Punkte, stehen folgende Entwicklungen im Mittelpunkt:

  1. Weltweit werden die Ausgaben im ITK-Bereich nächstes Jahr um 3,8 Prozent ansteigen. Die Investitionen werden sich nahezu komplett auf neue Technologien fokussieren.
  2. Wireless Data wird das Top-Thema für Telekommunikationsdienste werden. Rund 536 Milliarden Dollar werden Carrier hier investieren. Plattform- und API-basierende Dienste sollen die Attraktivität für Entwickler erhöhen, gleichzeitig werden die Datenvolumina erhöht um gegenüber „Over The Top“ (OTT) Cloud-Anbietern konkurrenzfähig zu sein.
  3. Die Kurve der Mobile-Devices und Apps wird weiter nach oben verlaufen, allerdings mit langsamerem Wachstum als die Jahre zuvor. Es wird ein Volumen von 484 Milliarden Dollar hinsichtlich der Verkäufe von Smartphones und Tablets erwartet. Wearables sollen für weitere Innovationen sorgen, allerdings werden die Verkäufe wohl unterhalb der Erwartungen bleiben.
  4. Cloud-Dienste stehen weiter im Fokus. Die Ausgaben werden bei 118 Milliarden Dollar liegen. Infrastrukturen als Service (IaaS) werden um 36% wachsen, der Wettbewerb von Plattformen als Service (PaaS) wird sich intensivieren. Kooperationen von Big-Playern aus unterschiedlichen Lagern wie bspw. Amazon und HP oder Google und Intel sind sehr wahrscheinlich.
  5. Vom lange heraufbeschworenen Buzzword zur Alltagsrealität – die weltweiten Ausgaben für die „Big Data“-Analyse werden auf 125 Milliarden ansteigen. Die Auswertung von Rich Media (Bilder, Audio und Video) wird ein wichtiger Teil von Big-Data-Projekten. Externe Analyse-Dienstleistungen werden an Bedeutung gewinnen.
  6. In diesem Zusammenhang darf natürlich das „Internet der Dinge“ nicht fehlen. Mit der Vernetzung von Gebrauchsgegenständen zur digitalen Welt werden sich zahlreiche Innovationen auf dem Markt etablieren. Die vorsorgliche Wartung wird voraussichtlich eines der wichtigsten Features in dieser Kategorie werden.
  7. Auf Cloud, Mobile und Big Data optimierte Hyperscale-Rechenzentren werden klassische, Firmen-interne Rechenzentren vermehrt ablösen. Die dadurch massiv erhöht Nachfrage wird der IDC zufolge sehr wahrscheinlich zu Fusionen und Übernahmen bei führenden IT-Anbietern führen.
  8. Die aktuellen und kommenden Umwälzungen in der IT-Branche betreffen auch alle anderen Branchen auf die ein oder andere Weise. In erster Linie den traditionellen Handel, dessen Business künftig aus Onlineabwicklung und In-Store-Pickup bestehen könnte. Grundsätzlich wird vom Großkonzern über die öffentliche Einrichtung bis hin zum Kleinunternehmen jede Organisation individuelle Vor- und Nachteile aus den Umbrüchen in der IT erleben.
  9. All die genannten Veränderungen werfen neue Fragen und Problematiken in der IT-Sicherheit auf. Biometrische Hard- und Software Lösungen zur Identifikation werden häufiger in verschiedenen Consumer- und Enterprise-Endgeräten zu finden sein. In diesem Zusammenhang wird auch die Bedrohungserkennung (Threat Intelligence) in der Industrie immer mehr an Bedeutung gewinnen.
  10. China wird einen enormen Anteil des ITK-Markts für sich verbuchen können. Die chinesischen IT-Ausgaben führen immerhin zu 43% des gesamten Branchenwachstums, allein ein Drittel aller Smartphone-Käufe werden in China getätigt. Der massive Erfolg landeseigener E-Commerce Lösungen wie Alibaba oder anderen erfolgreichen Angeboten wie die Suchmaschine Baidu, führt künftig zu internationaler Relevanz chinesischer Dienste.

Abschließend betont die IDC in ihrem Bericht nochmals wie ausschlaggebend das Jahr 2015 für die kommenden Entwicklungen der Branche sein wird. Es werde zu ungewöhnlichen Konstellationen bei dem Kampf um Marktanteile kommen, Cognitive Computing und Machine Learning seien ebenfalls große Themen und vor allem werde der Fokus in Richtung der Daten-Wertschöpfungskette weiter wachsen. Es steht ohne Zweifel eines der wichtigsten und interessantesten Jahre der IT-Branche bevor, das branchenübergreifend eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringen wird und vor allem den Einfluss Chinas deutlich stärkt.

Der Artikel hat gefallen? Dann gerne teilen!