Digitaler Wandel trifft Energieversorger mit voller Wucht

Posted by Andreas Klug on May 8, 2015 5:00:00 AM
Andreas Klug

94 Prozent der Energieversorger erwarten durch den Digitalen Wandel eine bedeutende Veränderung ihres Geschäftsmodells.

 

IT-Konzerne und Start-Ups treiben die intelligente Hausvernetzung (Smart Energy Service) und konkurrieren mit den Energieversorgern.
Die Verbesserung der Kundenbeziehungen (Smart Service) spielt in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle.

 

In vielen Branchen schafft die Digitalisierung radikal veränderte Rahmenbedingungen. Energieversorger gehören hier zwangsläufig zu den Vorreitern. Denn sie konkurrieren mit IT-Konzernen und Start-Ups im Zukunftsmarkt für intelligente Hausvernetzung. Sie sind gezwungen, neue tragfähige Geschäftsmodelle zu kreieren.

 

Die Energieversorger (EVU) haben längst erkannt, dass nach Energiewende und Regulierung weitere Veränderungen unvermeidbar sind. Im Zukunftsmarkt Smart Home erwartet PwC in 10 Jahren ein Umsatzvolumen von rd. 19 Mrd. EUR. Das entspräche fast einer Verfünffachung gegenüber heute.

 

Noch scheitert das „intelligente, vernetzte Zuhause“ an hohen Kosten, geringer Kompatibilität und komplizierter Handhabung. Proprietäre Lösungen werden künftig an Bedeutung verlieren. Ebenso macht eine Kunden-App allein noch keinen guten Kundenservice aus. So rechnen 94 Prozent der führenden Manager internationaler Energieversorger mit einer vollständigen Transformation oder zumindest einer bedeutsamen Veränderung ihres Geschäftsmodells.

 

Der Technologieanbieter ITyX hat aktuell ein Whitepaper veröffentlicht , das die Situation der Branche umfassend analysiert: Durch die Vernetzung von Konsumenten, Geräten und Service-Prozessen entsteht ein Digitales Ökosystem, das der Konsument auf Wunsch über das Smartphone steuert. Die Erfassung oder Bearbeitung von Vertragsinhalten, das Ablesen von Verbrauchsinformationen, die Auswahl von bedarfsorientierten Tarifstrukturen werden automatisch über smarte Apps möglich sein. Service-Mitarbeiter handeln nur dann, wenn komplizierte Sachverhalte zu bearbeiten oder Beratungsleistungen zu erbringen sind. Kontakte mit dem Kundenservice initiiert man per App - je nach Anfrage-Kontext. E-Mail und Messaging werden über den gleichen Weg analysiert, verteilt und zeitnah abgewickelt.
Auf dem Weg zur Transformation vom klassischen Kunden-Service hin zu diesem Ökosystem sind Dynamik-robuste und flexible IT-Infrastrukturen gefragt, die es ermöglichen, schnell und wirksam auf veränderte Marktbedingungen zu reagieren.

 

Details lesen Sie im kostenlosen Whitepaper "Energieversorger im Digitalen Wandel".

Topics: 2015