Intelligente Automatisierung: Versicherer beginnen das Potential von KI zu nutzen

Automatisierung Versicherungsbranche: Die Integration künstlicher Intelligenz in Prozesse der Schadenbearbeitung hat das Potenzial die Kosten dieser Vorgänge um gut 30 Prozent zu senken. Im Rennen um das intelligente Produkt mit der höchsten Durchschlagkraft spielen Versicherungen aktuell keine Rolle. Der Einsatz künstlicher Intelligenz wird aber auch für die Versicherungsbranche immer wichtiger. Durch eine intelligente Automatisierung lassen sich die meist langwierigen und arbeitsaufwendigen Versicherungsprozesse beschleunigen und verschlanken. Das ist heute wichtig, für jeden der Kunden halten und gewinnen will.

Besonders geeignet für die Integration intelligenter Software sind sich wiederholende, standardisierte Prozesse mit einem hohem Volumen und geringem geistigen Anspruch. KI- Software automatisiert diese Prozesse, sammelt relevante Daten und vernetzt bestehende Systeme. Das macht sie nicht nur schneller als ein Mensch es jemals könnte, sondern auch akkurater. Drei Beispiele machen deutlich, welche Vorteile Künstliche Intelligenz in der Versicherungsbranche bringt:

Risikobewertung mit KI-Software
Risikobewertungen geht ein rechercheintensiver Prozess voraus. Unzählige Daten aus unterschiedlichsten Quellen müssen zusammengetragen werden, um die Risiken einer Versicherungspolice richtig einschätzen zu können. Ein Vorgang, der im Falle von Lebensversicherungen gut drei bis vier Wochen beanspruchen kann. KI-Software kann hier wesentlich unterstützen, indem sie automatisch

  • relevante Informationen aus internen und externen Datenquellen zusammenträgt,
  • interne Datenbanken aktualisiert (lästiges Aptippen entfällt, Medienbrüche ebenso),
  • einen Bericht aus den erfassten Daten erstellt und
  • erste Bewertungen vornimmt.

In der Praxis können so rund 80 Prozent aller Vorgänge in Bestandssystemen angelegt werden. Rund 20 bis 30 Prozent der beanspruchten Kapazitäten werden für andere Aufgaben frei.

Intelligente Schadenbearbeitung
Schadensformulare prüfen, Beweise und Polizeiberichte sichten. Viele Dokumente und noch mehr Daten werden zwischen Versicherungen und Versicherten ausgetauscht bis ein Schadenfall geklärt ist. Auch für Schadenbearbeitungen müssen aus diversen externen und internen Quellen relevante Informationen eruiert und erfasst werden. Des weiteren erfordert der Schadenfall in vielen Fällen die Zusammenarbeit von mindestens zwei Abteilungen: Operations und Kundenservice. Arbeiten Versicherer in diesem Bereich mit KI-Software

  • übertragt diese alle relevanten Fakten der Schadenerstmeldung ins Bestandsystem
  • informiert automatisch Schadengutachter und Sachbearbeiter
  • und integriert die verschiedenen Informationen in einer zentralen Anwendung mit 360-Grad-Sicht für alle involvierten Mitarbeiter.

Die Integration künstlicher Intelligenz in Prozesse der Schadenbearbeitung hat das Potenzial die Kosten dieser Vorgänge um gut 30 Prozent zu senken. Ihre Abwicklung wird deutlich beschleunigt – im Fall von Generali konnte die durchschnittliche Bearbeitungszeit von zehn Minuten auf unter eine Sekunde gesenkt werden. Dass solche Erfolge auch den Kunden glücklich machen, liegt auf der Hand.

Wie gelingt intelligente Automatisierung bei Versicherungen?

Geschäfts- und Prozessanalyse mit Künstlicher Intelligenz
Versicherungen unterliegen zahlreichen Regulierungen. Sie müssen hohe gesetzliche Auflagen erfüllen, Datensicherheit gewährleisten und Ausfallsicherheit zusichern können. Über den Einsatz intelligenter Anwendungen steht Unternehmen ein Tool zur Verfügung, mit dem sie jeden softwareunterstützten Vorgang überwachen und festhalten können. Die Einhaltung von Compliance-Vorgaben kann hierdurch viel einfacher sicher gestellt werden. Aber nicht nur das. KI-Software analysiert sämtlich Workflows und Prozesse, in die sie eingebunden ist. Ein großer Vorteil: Nur wer seine Daten kennt, kann seine Geschäftsprozesse optimieren.

Gefällt der Beitrag? Dann gerne weitersagen!

Bleiben Sie informiert!