3 März 2017

Intelligente Automatisierung: ITyX liefert AI PLATFORM für die digitalen Lösungen von Toshiba TEC

Toshiba TEC, führender Anbieter von Imaging-Lösungen, und ITyX schließen eine strategische Partnerschaft, um neue Maßstäbe in der Automatisierung von Prozessen im Unternehmensumfeld zu schaffen. Der Schlüssel: die Künstliche Intelligenz (KI) in der AI PLATFORM des deutschen Software-Spezialisten. Mit der Ankündigung setzt Toshiba seine Bemühungen fort seine Kunden mit hochgradig integrierten Lösungen für die digitale Vorgangsautomatisierung zu unterstützen.

 

Die AI PLATFORM von ITyX setzt eine Reihe von zum Teil geschützten KI Algorithmen und Maschinelles Lernen (Machine Learning) ein, um Routineaufgaben in Service, Back Office und Verwaltung intelligent zu automatisieren. Die Software erlernt dabei das Muster des jeweiligen Inhalts und bezieht die Entscheidungen ausgewählter Mitarbeiter bei der Bearbeitung von Kommunikationsvorgängen in die lernfähige Wissensbasis ein. Sie kann Mitarbeitern auf diese Weise manuelle Arbeitsschritte abnehmen und Freiraum für die Bearbeitung von Sonderfällen geben.

 

Für Unternehmen bedeutet das: Die AI PLATFORM kann die durchschnittliche Verarbeitungszeit von schriftbasierten Vorgängen um bis zu 90 Prozent reduzieren und 40 Prozent der unstrukturierten Inhalte automatisiert in wertvolle Datensätze für die Weiterverarbeitung umwandeln. Das führt zu einem schnellen Return on Investment (ROI), spart Zeit, Geld und Ressourcen, verbessert aber auch die Qualität und Beständigkeit der Kundeninteraktionen.

 

“Die intelligente Automatisierung von Prozessen weist Unternehmen den Weg in eine erfolgreiche Zukunft”, so Andreas Klug, Marketingvorstand der ITyX Gruppe. “Durch die Partnerschaft mit Toshiba TEC kommen wir unserem Ziel, Kunden einen nahtlosen Workflow ihrer analogen und digitalen Service-Abläufe zu ermöglichen, wesentliche Schritte näher.”

 

5 Februar 2017

Think-Tank 'AI-Experts' nimmt Künstliche Intelligenz unter die Lupe

84 Prozent der Verbraucher in Deutschland wollen, dass intelligente Roboter, smarte Häuser oder autonome Autos den Menschen künftig assistieren. Software auf Basis von Artificial Intelligence (AI) - also Künstliche Intelligenz – ist längst zur Marktreife. AI sorgt gleichermaßen für Faszination und Verunsicherung. Die Initiative "AI Experts" möchte hier Aufklärungsarbeit leisten.

 

Die neu gegründete Think-Tank-Initiative "AI-Experts" hat sich zum Ziel gesetzt, die Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz zu thematisieren und transparent zu machen. Zu diesem Zweck haben sich Fachleute der Unternehmen brightONE Consulting GmbH, CSC, ITyX und T-Systems Multimedia Solutions GmbH zusammengeschlossen, um Transparenz über die vielfältigen Anwendungsfelder und Nutzeneffekte von Künstlicher Intelligenz zu schaffen.

 

Die Initiative präsentiert sich vom 21. bis 23. Februar erstmals auf der CCW, einem internationalen Kongress für Serviceprozesse und Kommunikation in Berlin. "Mit Künstlicher Intelligenz und intelligenter Software stehen wir vor dem vielleicht bedeutendsten Schritt in der Entwicklung unserer modernen Industriegesellschaft", sagt Andreas Klug, Chief Marketing Officer beim Deutschen Technologie-Spezialisten ITyX.

 

"Mit unserer Initiative wollen wir einen Beitrag für den Abbau von Innovations-Hemmnissen leisten und anhand von Praxisbeiträgen aufzeigen, mit welchen Chancen und Risiken Unternehmen und Behörden auf dem Weg in eine kognitive Organisation rechnen können." Die "AI-Experts" bilden eine Wissensplattform, auf der die besten AI-Lösungen aus Forschung und Wissenschaft zu finden sind. Dazu zählen beispielsweise Mensch-Maschine-Interaktionen, deren Funktionen erklärt werden. Die damit verbundenen Auswirkungen auf die Arbeitswelt der Zukunft wollen die Fachleute ebenso diskutieren wie Fragen nach Verbraucherakzeptanz und Ethik.

 

Über den Think Tank "AI-Experts"
In der Initiative "AI-Experts" haben sich Fachleuten aus den Unternehmen brightONE Consulting GmbH, CSC, ITyX und T-Systems Multimedia Solutions GmbH interdisziplinär zusammengeschlossen, um Orientierung und praktische Hilfe für die erfolgreiche Unternehmensführung in Zeiten des Digitalen Wandels zu schaffen. Im Fokus stehen dabei die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz im Unternehmensumfeld zu nutzen, und dabei organisatorische, technische, wirtschaftliche und ethische Gesichtspunkte zu beachten.

 

4 Januar 2017

Intelligenter Kundenservice via Chatbot: Künstliche Intelligenz macht den Unterschied bei virtuellen Assistenten

IBO heißt der neue digitale Kollege, der Kunden und Mitarbeiter bei Service-Angelegenheiten unterstützt. Der intelligente Chatbot (Virtual Customer Assistent) basiert auf Künstlicher Intelligenz, beantwortet 24/7 Kundenfragen per Chat und lernt dabei laufend dazu.



 

Der deutsche Spezialist für Künstliche Intelligenz ITyX präsentiert auf der Fachmesse CCW in Berlin den neu entwickelten virtuellen Assistenten IBO. Der autonome Chatbot basiert auf Künstlicher Intelligenz und ist damit selbstlernend: D.h. er beantwortet im Laufe des Betriebs immer vielseitiger und detaillierter die Kundenfragen. IBO wird so immer besser und entlastet die Mitarbeiter von wiederkehrenden Fragen. Die Kunden bekommen mit IBO schnell und rund um die Uhr Hilfestellung und verbinden das Unternehmen mit einem positiven Service-Erlebnis.

 

IBO basiert auf der Artificial Intelligence Platform von ITyX, einer Workflow- und Integrationsplattform mit semantischem Verständnis. Fragen und Anweisungen in E-Mails und Web-Mitteilungen von Kunden, aber auch Inhalte von eingehenden Briefen, abgelegten Dokumenten und Datenbanken werden analysiert und in Kontext mit bereits erlerntem Wissen gebracht. Die Technologie ermöglicht es Unternehmen, Routineaufgaben in Kundenservice und Verwaltung von digitalen Assistenten erledigen zu lassen. Das Ergebnis: Mitarbeiter können sich kreativen und komplexeren Aufgaben widmen.

 

"Mit IBO verfolgen wir konsequent den Weg, den Unternehmen ein Werkzeug für die intelligente Automatisierung ihrer Abläufe in Service und Verwaltung zu bieten", sagt Andreas Klug, Marketingvorstand der ITyX Gruppe. Ziel sei es, anfragende Kunden auf jedem Kontaktweg zum Unternehmen mit einer möglichst effizienten, einfachen und positiven Service-Erfahrung zu begeistern.

 

IBO wird auf der Fachmesse CCW in Berlin ab dem 21.02.2017 auf dem ITyX Stand D1/D3 in Halle 2 präsentiert. Besucher werden auch die anderen Automatisierungslösungen von ITyX für den Digitalen Posteingang sehen – zum Beispiel fileee, die Service-Lösung per App.

 

3 November 2016

Online-Portale von Versicherungen sind nicht aus Kundensicht gedacht

Der auf Künstliche Intelligenz spezialisierte Technologieanbieter ITyX gewinnt mit dem Dienst fileee den Insurance IT-Innovation Award

 

Digitaler Assistent fileee schafft eine gelungene Digitalisierung der Schnittstelle zwischen Versicherungen und ihren Kunden

Preisverleihung erfolgte im Rahmen des Business Engineering Forums in Zürich



Versicherungen versuchen durch den Betrieb von Online-Kundenportalen Nähe zu schaffen. In der Praxis ist die Akzeptanz dieser Portale durch den Konsumenten allerdings gering. Aufwendige Authentifizierung, Merken von Zugangspasswörtern: In erster Linie sollen Kundenportale den Versicherungen nutzen. Für den Kunden sind sie wenig komfortabel.



Versicherungsbetriebe gehören zu jenen Branchen, deren Geschäftsmodelle von der Digitalisierung am meisten beeinflusst werden. Ihre Kunden fahren Autos, die längst über GPS verfolgt und im Notfall vernetzt sind. Kfz-Hersteller drängen mit Mobilitätslösungen in den ohnehin aufgeheizten Markt, der dank Vergleichsportalen an Transparenz gewinnt. Haushaltsgeräte und Rauchmelder lassen sich vom Smartphone aus steuern. Der Kampf um einen Platz auf dem Smartphone des Konsumenten hat längst begonnen: Mit neuen Technologien werden kombinierte Angebote möglich, die konsequent aus Kundensicht gedacht sind und gleichzeitig die Abläufe auch aus Sicht der Versicherungen enorm vereinfachen. Sie dienen – im Fachjargon – der „Digitalisierung der Schnittstelle zwischen Kunden und Versicherern“.



fileee ist ein solcher Assistent für Konsumenten, der digitale Kundenbindung in die Kommunikationskanäle von Versicherungen integriert. Basierend auf deutscher KI (Künstliche Intelligenz) und der Fotofunktion des Smartphones erfasst fileee Dokumente und Belege des Versicherungskunden. Anschließend analysiert fileee den Inhalt der Dokumente (Papier oder digital) intelligent, synchronisiert ihn über alle Geräte des Konsumenten und organisiert somit den lästigen „Papierkram“.



Als gelungenes Beispiel für die Digitalisierung der Schnittstelle zwischen Kunden und Versicherern ist fileee jetzt mit dem „Insurance IT-Innovation Award“ ausgezeichnet worden. Das Kompetenzzentrum "Sourcing in der Finanzindustrie" der Universitäten Leipzig und St. Gallen prämierte das innovative Konzept auf dem Business Engineering Forum in Zürich.

Die Idee für fileee, und das gleichnamige Unternehmen aus Münster, entstand Mitte 2011 im Umfeld der Universität Münster. Der ERCIS Ideenwettbewerb wurde ebenso wie das EXIST Gründer-Stipendium und der 2BAhead Award gewonnen. Seit 2013 unterstützt das Kölner Technologieunternehmen ITyX das Team von fileee. ITyX startete ebenso als universitäres Start-Up aus der Universität Koblenz-Landau – allerdings schon 1996. Das Unternehmen beschäftigt sich seitdem mit einer neuen Generation von Künstlicher Intelligenz, die Kundenkorrespondenz in Unternehmen und Behörden weitestgehend automatisch verarbeitet – und dabei aus der Beobachtung von Mitarbeitern im Vorgangsmanagement automatisch lernt.



Über fileee und die „C2B Plattform“: fileee als digitaler Assistent ist in einer „freemium-Version“ für den Konsumenten kostenfrei erhältlich. Versicherungen haben die Gelegenheit, ihren Kunden eine „gesponsorte“ Version in eigenem Brand zur Verfügung zu stellen – mit einem erweiterten Funktionsumfang und im Corporate Design des Unternehmens.
Die C2B Plattform von ITyX integriert Daten, Dokumentenaustausch und situative Kommunikation mit den Bestandssystemen im Kundenservice der Versicherungen. Das Ertragsmodell ist „transaktionsbasiert“. Die Unternehmen übernehmen die Kosten, weil sie gegenüber dem „analogen Service-Modell“ der Versicherungen bis zu 70 Prozent ihrer Abwicklungskosten im Kundenservice senken können.

 

 

4 Februar 2016

Live-Chat und moderner Kundenservice: Samsung Electronics Deutschland mehrfach ausgezeichnet

Beratungsorientiert: Über 90 % der Service-Anfragen werden im Erstkontakt gelöst

 

Vielschichtig: Per Telefon, Live-Chat, E-Mail, Facebook oder Remote

Ausgezeichnet: Wie schon im Vorjahr zeichnet das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) den Samsung Kundenservice aus.

Samsung Electronics ist sehr schnell wenn es um den Dienst am Kunden geht. Nach dem Testsieg in 2014 landete der Elektronikkonzern in 2015 erneut auf dem ersten Platz der „Servicestudie Smartphone Hersteller“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des TV-Senders n-tv. Der Service per E-Mail wurde dabei mit „gut“ bewertet. Hier setzt Samsung – wie auch beim Live-Chat Angebot im Online-Support – auf Software-Lösungen des Kölner Technologie-Anbieters ITyX.

 

Bereits in den vergangenen Jahren war der Kundenservice von Samsung mehrfach ausgezeichnet worden. In den Service-Ratings von „Handelsblatt“ und „Die Welt“ landete das Unternehmen jeweils auf dem Spitzenplatz. „Der Stellenwert des Kundenservice ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen“, kommentiert Marcus Nessler, Senior Manager Customer Relations im Video-Interview für die internationale Kongressmesse für Kundenservice CCW. Das Unternehmen leiste sich einen vergleichsweise hohen Service-Level. „Mit einer Erstlösungsquote von 90 % kümmern wir uns sehr intensiv um ein positives Service-Erlebnis unserer Kunden“, so Nessler.

 

Zum Erfolg bei der Einführung des neuen Live Chats im Kundenservice erläutert Nessler: „Wir haben im E-Mail-Service relativ häufig einen „Ping-Pong-Effekt“ erlebt: manche Themen sind im Live Chat einfach besser aufgehoben, weil auftretende Rückfragen des Kunden umgehend geklärt werden können“. Die große Herausforderung liege unter anderem darin, bei den eingehenden Kundenfragen die herausfordernden Einzelfälle von den Routine-Fragen zu unterscheiden. Samsung Electronics setzt für die E-Mail-Bearbeitung seit 2010 erfolgreich Software von ITyX ein, um mittels Künstlicher Intelligenz die Inhalte schnell und priorisiert an die richtigen Service-Spezialisten zu verteilen. Im Jahr 2015 wechselte Samsung für die Chat Bearbeitung ebenfalls auch auf eine Lösung von ITyX.

 

Marcus Nessler wird am 24. Februar 2016, dem zweiten Kongresstag der CCW im Estrel Berlin, in einem Vortrag über die Erfahrungen mit „Kundenkommunikation in Echtzeit“ berichten. Die kombinierte E-Mail, Live-Chat und Self Service Lösung des Technologie-Anbieters ITyX wird in der begleitenden Fachmesse in Halle 2 Stand D1/D3 demonstriert.

 

4 Januar 2016

Omnichannel Kundenservice aus einer Hand

ITyX präsentiert auf der CCW in Berlin eigene VoIP-ACD-Lösung: VOICE heißt die neue, skalierbare Software-Lösung von ITyX. Sie bringt E-Mail, Web, App und Call in einer intuitiv bedienbaren Arbeitsoberfläche für Contact Center zusammen.

 

In Zeiten des Digitalen Wandels sollte man meinen, dass Unternehmen längst mit der Umsetzung einer Omnichannel Strategie begonnen hätten. Ziel: Service-Prozesse unabhängig von Inhalt und gewähltem Service-Kanal einheitlich und priorisiert zusammenführen. In der Realität landen Service-Anfragen bei den meisten Unternehmen aber immer noch in sogenannten „Applikations-Silos“ – unterschiedliche Software-Lösungen, die für jeden Service-Kanal separat verwendet werden und wenig integriert sind. Die Folge: Informationsverlust beim Wechsel des Kontaktkanals, Notwendigkeit der Hinzunahme weiterer Anwendungen, Verzögerung in der Service-Abwicklung, Verärgerung beim anfragenden Kunden.

 

Mit VOICE stellt ITyX auf der Kongressmesse CCW Ende Februar in Berlin eine neue VoIP-ACD Software vor, die alle Kontaktpunkte und Vorgangsinformationen im Kundenservice verbindet: Telefon, E-Mail, Brief, Chat, Mobile App und Social Media. VOICE ist speziell für den Betrieb in Contact Centern und Back-Office-Teams konzipiert worden und führt die Lösungsmodule von ITyX in einer zentralen Anwendung zusammen.

 

Für die Entwicklung von VOICE hat ITyX erfahrene Entwickler von KI-basierten ACD- und Routing-Technologien hinzugezogen. „VOICE wurde als moderne VoIP Routing-Lösung von Grund auf für den Betrieb in der Cloud konzipiert“, kommentiert ITyX Vorstand Andreas Klug. Dass neue Lösungsmodul im ITyX Portfolio ist mandantenfähig, skalierbar und bietet eine Integration „out-of-the-box“ u.a. mit Salesforce. „In den USA haben wir bereits einige Referenz-Installationen realisiert. Jetzt führen wir VOICE weltweit ein“, so Klug. Neben Audio- und Videotelefonie bietet VOICE auch mobile Engagement, Chat und eine WhatsApp Integration.

 

ITyX gilt international als Spezialist für textbasierte Service-Prozesse. Mit 200 Installationen in 22 Ländern, gehört der Kölner Technologie-Anbieter zu den bedeutendsten Anbietern für Prozess-Automatisierung. Der Clou: die ITyX Algorithmen für Text Analyse erlernen den Umgang mit Kundenmitteilungen. Routine-Vorgänge werden als solche erkannt und überwiegend automatisiert verarbeitet: einfache Produktinformationen, Adress- und Vertragsänderungen, Rechnungsrückfragen. Was bleibt ist mehr Zeit für die herausfordernden Einzelfälle im Kundenservice. Nutzer von ITyX Lösungen wie die DEVK, HUK Coburg oder Samsung gehören in Service-Benchmarks regelmäßig zu den Testsiegern.

 

1 Juni 2015

Versicherer tun sich schwer mit dem Digitalen Wandel

80 Prozent der Führungskräfte erwarten durch die Digitalisierung eine radikale Veränderung des traditionellen Versicherungsgeschäfts.
Filialversicherer benötigen im Durchschnitt 2 Tage um auf einfache E-Mail Anfragen zu reagieren.
Traditionelle Anbieter müssen jetzt an Verbesserung der Kundenbeziehungen und der Digitalisierung ihrer Serviceprozesse arbeiten.

 

Köln, 22.06.2015 Die Digitalisierung zwingt Unternehmen aller Branchen und Größen zum Umdenken.
Versicherungen gehören zu jenen Unternehmen, deren Geschäftsmodelle von der Digitalisierung am meisten beeinflusst werden. Denn im Umfeld großer Technologiekonzerne und kleiner Start-Ups aus der Fintech-Welle entstehen neue Geschäftsmodelle, die konsequent aus Kundensicht entwickelt werden und auf hohe Aufmerksamkeit stoßen.

 

Derweil hapert es bei den Traditionsversicherern am Kundenservice. Laut einer im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführten Erhebung erlauben sich die deutschen Versicherer Schwächen bei der Beantwortung von Kunden E-Mails. Bei Filialversicherern dauert es im Durchschnitt 46 Stunden, bis eine Kundenanfrage beantwortet wird. Dies ist umso erstaunlicher, da auf der anderen Seite etwa die Hälfte der Kunden eine Reaktion auf ihre E-Mail Anfragen innerhalb von 60 Minuten erwarten.

 

Die Versicherungsbranche tut sich schwer mit der Digitalen Transformation. Zwar erwarten 80 Prozent der jüngst von Accenture befragten Manager in Führungspositionen durch die neuen Technologien einen radikalen Wandel. Doch schon bei der Abwicklung alltäglicher Service-Prozesse wirken Versicherungsunternehmen noch häufig behäbig und starr.

Der Technologieanbieter ITyX hat einen Report veröffentlicht, der einen Blick auf den Digitalisierungsgrad der Versicherungsbranche wirft. Durch die Vernetzung von Versicherungsnehmern, den versicherten Objekten und den verbundenen Service-Prozessen entsteht künftig ein Digitales O?kosystem, das auf Wunsch u?ber jedes mobile Gerät des Kunden gesteuert wird. Unter dem Trendbegriff Connected Living fasst ITyX Haushaltsgeräte, Fahrzeuge und sogenannte Wearables zusammen.Die Verbindung zu diesen Geräten ermöglicht neue situative Produkte und flexible, verhaltensbasierte Tarife, erläutert ITyX Marketing-Vorstand Andreas Klug. Klug rät Versicherern dazu, konsequent auf die Verschmelzung sämtlicher Kommunikationskanäle hinzuwirken und in moderne, lernende Systeme zu investieren. Kundenbeziehungen sind auf dem Weg in die Digitalisierung für alle Finanzdienstleister von zentraler Bedeutung, so Klug. Für Versicherer werde es in den kommenden 5 Jahren darum gehen, einen Platz auf dem Smartphone ihrer Kunden zu erkämpfen und auf Basis der geteilten Daten individuelle, situative und einfach verständliche Lifestyle-Produkte zu entwickeln.

 

Der ITyX Report kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

 

5 Mai 2015

Digitaler Wandel trifft Energieversorger mit voller Wucht

94 Prozent der Energieversorger erwarten durch den Digitalen Wandel eine bedeutende Veränderung ihres Geschäftsmodells.

 

IT-Konzerne und Start-Ups treiben die intelligente Hausvernetzung (Smart Energy Service) und konkurrieren mit den Energieversorgern.
Die Verbesserung der Kundenbeziehungen (Smart Service) spielt in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle.

 

In vielen Branchen schafft die Digitalisierung radikal veränderte Rahmenbedingungen. Energieversorger gehören hier zwangsläufig zu den Vorreitern. Denn sie konkurrieren mit IT-Konzernen und Start-Ups im Zukunftsmarkt für intelligente Hausvernetzung. Sie sind gezwungen, neue tragfähige Geschäftsmodelle zu kreieren.

 

Die Energieversorger (EVU) haben längst erkannt, dass nach Energiewende und Regulierung weitere Veränderungen unvermeidbar sind. Im Zukunftsmarkt Smart Home erwartet PwC in 10 Jahren ein Umsatzvolumen von rd. 19 Mrd. EUR. Das entspräche fast einer Verfünffachung gegenüber heute.

 

Noch scheitert das „intelligente, vernetzte Zuhause“ an hohen Kosten, geringer Kompatibilität und komplizierter Handhabung. Proprietäre Lösungen werden künftig an Bedeutung verlieren. Ebenso macht eine Kunden-App allein noch keinen guten Kundenservice aus. So rechnen 94 Prozent der führenden Manager internationaler Energieversorger mit einer vollständigen Transformation oder zumindest einer bedeutsamen Veränderung ihres Geschäftsmodells.

 

Der Technologieanbieter ITyX hat aktuell ein Whitepaper veröffentlicht , das die Situation der Branche umfassend analysiert: Durch die Vernetzung von Konsumenten, Geräten und Service-Prozessen entsteht ein Digitales Ökosystem, das der Konsument auf Wunsch über das Smartphone steuert. Die Erfassung oder Bearbeitung von Vertragsinhalten, das Ablesen von Verbrauchsinformationen, die Auswahl von bedarfsorientierten Tarifstrukturen werden automatisch über smarte Apps möglich sein. Service-Mitarbeiter handeln nur dann, wenn komplizierte Sachverhalte zu bearbeiten oder Beratungsleistungen zu erbringen sind. Kontakte mit dem Kundenservice initiiert man per App - je nach Anfrage-Kontext. E-Mail und Messaging werden über den gleichen Weg analysiert, verteilt und zeitnah abgewickelt.
Auf dem Weg zur Transformation vom klassischen Kunden-Service hin zu diesem Ökosystem sind Dynamik-robuste und flexible IT-Infrastrukturen gefragt, die es ermöglichen, schnell und wirksam auf veränderte Marktbedingungen zu reagieren.

 

Details lesen Sie im kostenlosen Whitepaper "Energieversorger im Digitalen Wandel".

3 Mai 2015

Software aus Deutschland: ITyX expandiert in den USA

Der Marktführer im deutschsprachigen Raum für selbstlernende Unternehmenssoftware eröffnet ein neues Büro in Florida.

 

ITyX Software basiert auf Künstlicher Intelligenz und versteht Inhalte in E-Mails und Dokumenten. Im Zuge der Digitalisierung ist in den USA wie in Europa die Nachfrage nach Automatisierungslösungen gestiegen.

Standort dient als Sprungbrett für Aktivitäten in Nord- und Südamerika.

 

Der deutsche Spezialist für intelligente Software reagiert mit einem neuen Standort in den USA auf die dort steigende Nachfrage nach lernfähiger Unternehmenssoftware. ITyX erweitert seine Aktivitäten in einem Markt, der im Zuge der Digitalisierung verstärkt in die Automatisierung von Service-Interaktionen per E-Mail, Web, App und Social Media investiert.

 

Software, die Mitteilungen versteht und erledigt: Im deutschsprachigen Raum gilt ITyX als Marktführer für lernfähige Unternehmenslösungen heute auch Cognitive Software genannt. Die Lösungen basieren auf modernen Verfahren der KI (Künstliche Intelligenz) und verstehen textbasierte Inhalte jeder Sprache und Struktur. Viele Unternehmen unter den Global Top 150 setzen auf die Software aus Deutschland. Mittlerweile kommen die Lösungen in 22 Ländern zum Einsatz.

 

Im April 2014 wurde mit der ITyX Solutions Inc. bereits ein erster US-Ableger gegründet, um die international operierenden Kunden und Partner auch auf dem weltweit größten IT-Markt zu bedienen. Nun wurde der Standort vergrößert und hat im historischen Angebilt-Gebäude in Orlando, einem der ältesten Gebäude Floridas, Quartier bezogen. "Wir werden unser US-Team noch in diesem Jahr um einige Spezialisten für unseren Professional Service erweitern, kommentiert der ITyX Gründer und CEO Süleyman Arayan. "Wir treffen hier auf eine exzellent ausgebaute Infrastruktur, die uns ebenso als Sprungbrett für die weiteren Aktivitäten in Nord- und Südamerika dient ergänzt ITyX Vice President Joe Radomsky.

 

1 Januar 2015

CCW 2015: Smarte Lösungen für smarten Kundenservice

Der bevorstehende Kundenservice-Kongress CCW im Estrel Convention Center Berlin steht für den Software-Spezialisten ITyX unter dem Motto Be Smart.

ITyX zeigt die ganze Bandbreite von Lösungen für die automatisierte Verarbeitung von Service-Anfragen. Diesmal stellt das Kölner Unternehmen den Messebesuchern in Halle 4 auf dem Stand H8/J7 gleich drei Innovationen vor.

 

Von den 10 Top-Technologie-Trends des Analysten Gartner zur Digitalen Transformation im Unternehmen sind 6 unmittelbar mit den Kernsegmenten des deutschen Software-Spezialisten ITyX verbunden: Everywhere Computing, Internet of Things, Text Analytics, Kontextbasierte Systeme, M2M und Cloud. Damit präsentiert sich das Kölner Unternehmen mit seinen cognitiven Text-Analyseverfahren, die mittlerweile in 16 Ländern zum Einsatz kommen, auf der CCW in Berlin vom 24. bis 26. Februar 2015. Im Fokus stehen bei ITyX diesmal gleich drei Neuheiten:
- Mediatrix DISCOVER als Plattform für kontextbezogene Datenanalysen
- CONTEX im aktuellen Release (2.4) zur automatisierten Post- und E-Mail-Verarbeitung
- Modul Team Management für den Betrieb mit mehreren BPO / Agenturen

 

Das neue Modul DISCOVER innerhalb der ITyX-Multichannel-Plattform analysiert unstrukturierte Textinhalte aus digitalen Dialogen (E-Mail, Social Media, Chat, Foren) und Dokumenten. Verbunden mit einem modernen Reporting-Dashboard erkennt die Lösung relevante Trends und Themen für die Unternehmensführung sowie Marketing- und Kundenservice-Verantwortliche.

 

Auf der Workflow- und Integrations-Plattform CONTEX von ITyX können alle ITyX Module kombiniert eingesetzt werden. Mit dem neuen Release 2.4 ist ITyX ein großer Entwicklungssprung in der cognitiven Textanalyse gelungen. Labortests mit Praxisdaten teilnehmender Unternehmen des ITyX Benchmarks im Oktober 2014 beweisen: In vielen Anwendungsbereichen sortiert und erkennt Software von ITyX die Textinhalte zuverlässiger als der Mensch. Diese Fähigkeiten kommen insbesondere bei der Verarbeitung wiederkehrender Service-Fragen in Contact Centern und Back Offices zum Tragen und führen zu einer beschleunigten und qualitativ hochwertigen Reaktion. Die ITyX Kunden HUK24 und DEVK waren im September als Testsieger in Punkto Service-Qualität per E-Mail aus dem Service-Benchmark des DISQ hervorgegangen.

 

In einem Deutschen Contact Center Markt, der zunehmend von der Auslagerung bestimmter Service-Tätigkeiten an externe Dienstleister (BPO) geprägt ist, stellt die neue Team-Steuerung der ITyX Plattform ein Novum dar. Mit ihr sind kombinierte Verteilmodelle und Service-Level Verfahren möglich, die bislang bei der Steuerung mehrerer externer Teams und Dienstleister nicht abbildbar gewesen sind.

Das ITyX Team freut sich auf ein Gespräch mit Ihnen.
CCW 2015 - 24.-26.02.2015 Estrel Convention Center Berlin
Halle 4 Stand H8/J7
Gratis Messetickets inklusive Terminvereinbarung via Email an ccw2015@ityx.de

 

Auf dem TeleTalk Demoforum sind folgende Vorträge mit Beteiligung des ITyX-Managements vorgesehen:

E-Mail, SMS, Chat und Video im Kundendialog
Die Integration sozialer Medien im Kundenservice sorgt dafür, dass die schriftliche Kommunikation mit Unternehmen zunimmt. Heute gibt es Lösungen für die systematische Bearbeitung von Kanälen wie E-Mail, Chat oder SMS (etc.). So lassen sich Auslastungen im Contact Center besser steuern und effiziente Arbeitsabläufe schaffen.
24. Februar 2015 12.40 13.30 Uhr
25. Februar 2015 13.30 14.20 Uhr
26. Februar 2015 10.00 10.50 Uhr

 

Self Service / Automatisierung im Call Center
Die intelligente Steuerung der Annahme von Kundenanfragen auf allen Kontaktkanälen kann Kundenservice komfortabler machen und dem Unternehmen gleichzeitig Kosten sparen. Mit Selfservice-Lösungen können Unternehmen Kundenkontakte automatisiert annehmen, verteilen, auswerten und sinnvoll verwalten. 24. Februar 2015 14.20 15.10 Uhr
25. Februar 2015 11.50 12.40 Uhr
26. Februar 2015 15.20 16.10 Uhr

 

Social Media im Kundendialog
Soziale Netzwerke geben Kunden Macht und müssen als neue Schnittstelle im Kundendialog umgesetzt werden. In diesem neuen Segment gibt es Lösungsansätze zu Monitoring und Steuerung von oder der Einflussnahme in solchen Netzwerken. 24. Februar 2015 13.30 14.20 Uhr
25. Februar 2015 12.40 13.30 Uhr
26. Februar 2015 16.10 17.00 Uhr