Künstliche Intelligenz: Warum KI Software im digitalen Wandel alternativlos ist

Künstliche Intelligenz: KI Software ist alternativlos im Digitalen WandelDie fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft verändert Unternehmen fundamental. Jahrzehntelang basierten Arbeitsprozesse auf festen Regeln und starren Top-Down-Strukturen. Heute bestimmt der Konsument den Markt, fordert individualisierte Angebote und Reaktionen in Echtzeit. Viele traditionelle Geschäftsmodelle haben im digitalen Wandel ausgedient.

Handeln in Echtzeit, personalisierte Angebote schaffen

Die Lösung der Zukunft heißt Künstliche Intelligenz (KI). Unternehmen bewegen sich in schnellen Schritten auf eine Dekade der intelligenten Prozessautomation zu. Handeln in Echtzeit erfordert automatisierte Routinevorgänge. Personalisierte Angebote verlangen nach der genauen Analyse einer umfassenden Datenmenge. Software, die auf künstlicher Intelligenz beruht, leistet genau dies und mehr. Sie analysiert unstrukturierte Daten immer wieder neu, findet intelligente Lösungen und formt Prozesse.

Künstliche Intelligenz im Privaten angekommen

Privat wird künstliche Intelligenz längst genutzt: Wir steuern Geräte und Texteingaben durch unsere Sprache. Staubsauger bewegen sich eigenständig durch unsere Wohnungen. Und über Navigationssysteme auf Smartphones und Tablets lenken wir unser Auto an das gewünschte Ziel. Nahezu täglich bedienen wir uns Diensten und Assistenzsystemen, die auf intelligenter Software basieren und Routineabläufe erahnen bzw. steuern. Immer mit dem Ziel, die freigewordene Zeit wertvoll zu nutzen.

Zurückhaltung bei Unternehmen - warum?

Anders sieht es im Geschäftsumfeld aus: Robotic Process Automation (RPA), Cognitive Software und KI Lösungen bahnen sich nur langsam ihren Weg in die Arbeitswelt. Viele Unternehmen zögern, in KI Software zu investieren. Einerseits nachvollziehbar: Denn die Technisierung und Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitswelten hat ein enormes Tempo angenommen, regelmäßig kommen neue Anwendungen auf den Markt, die verschlankte und optimierte Arbeitsabläufe versprechen. Vielerorts herrscht Orientierungslosigkeit. Andererseits: Wer sich in den Dschungel der zunehmenden Technisierung wagt, hält Schritt mit den Herausforderungen des digitalen Wandels, mit seinen Kunden, und entwickelt Arbeitsprozesse weiter, optimiert seine Kapazitäten.

Abläufe automatisieren: Zeit sparen, auf Einzelfälle fokussieren

Ob Posteingang, Kundenservice oder Wissensmanagement: KI Lösungen automatisieren Abläufe in Unternehmen - schnell, präzise und kostengünstig. Indem sie Daten erfassen, sortieren und verteilen, helfen sie Unternehmen Routinevorgänge von Einzelfällen zu unterscheiden. So werden eingehende Nachrichten dank selbstlernender Algorithmen automatisch vom System beantwortet. Der Vorteil: Unternehmen sparen Zeit, Sachbearbeiter können sich anspruchsvolleren Aufgaben zuwenden und der Kunde erhält in kürzester Zeit eine qualifizierte Antwort – so wie er es erwartet.

Das ganze Wissen schnell zur Hand

Auch im Wissensmanagement lohnt sich die Investition: Auf Künstlicher Intelligenz basierende Knowledge Management Software analysiert sämtliche relevanten Inhalte und ihre Verwendung im Unternehmen. Sie nimmt die Unterschiede bei der Formulierung von Fragen und Suchen wahr und setzt sie in den richtigen Kontext - dies betrifft sowohl das explizite Wissen - die dokumentierten Informationen als auch implizites Wissen – die erlernten Informationen. Das gesamte Unternehmenswissen steht so strukturiert zur Anwendung und Weiterleitung zur Verfügung und kann im Wust der Datenmenge nicht mehr verloren gehen.

Digitale Assistenten für einen besseren Service

Warteschleifen bei Kundenhotlines, Terminvereinbarung mit mehrmonatigem Vorlauf, vage FAQs: Wer von Unternehmen und Behörden eine Dienstleistung erbittet, gelangt bisweilen an die Grenzen seiner Geduld. Das schadet der Beziehung zwischen Unternehmen und Konsument sowie Behörden und Bürgern. In der Abwicklung von alltäglichen Service-Angelegenheiten könnte intelligente und selbstlernende Software unterstützen. Digitale Bürgerservices machen lästige Behördengänge obsolet – in einigen Fällen ist dies bereits Realität. Virtuelle Assistenten würden den Umgang von Konsumenten mit den Prozessen von Behörden und Unternehmen verstehen und in erster Instanz übernehmen. Bereits heute bieten sich viele Möglichkeiten, Künstliche Intelligenz in Unternehmensprozesse einzubinden.

Und dies ist erst der Anfang: Je weiter die Entwicklung voranschreitet, desto mehr reift die intelligente Interaktion von Mensch und Computer. Das Argument, Robotic Process Automation (RPA), Cognitive Software und Co. würden menschliche Arbeit lediglich ersetzen, greift zu kurz. Neben der Beschleunigung von Prozessen geht es mehr und mehr darum, Prozesse flexibel zu gestalten und situativ handeln zu können.

Der Artikel hat gefallen? Dann gerne teilen!