Suche
Suche Menü

Web-Services gewinnen an Bedeutung!

Im „Kundenservice 2.0“ beschränken sich Service-Dialoge schon lange nicht mehr auf das Telefon. Eher das Gegenteil ist der Fall. Services über das Internet spielen eine immer größere Rolle. Allerdings ist es immer noch ein schwieriges Unterfangen, wirklich gute Service-Erlebnisse im Netz virtuell zu inszenieren. Dazu habe ich einen Beitrag für den 3C Dialog-Blog verfasst: Kundenkümmerer im Netz. Bestätigt werden meine Überlegungen von einem Bericht der Deutschen Welle, der im Fachdienst Service Insiders veröffentlicht wurde.

„Der telefonische Kundenservice von Firmen ist den Verbrauchern oftmals ein Grauen. Denn fast jeder kennt die Situation, nach der Wahl der Service-Hotline erstmal mit Mozarts Kleiner Nachtmusik in Dauerschleife zugedudelt zu werden. Alle Mitarbeiter sind ‚currently unavailable‘ und man wird von einer Computerstimme zu ‚please hold the line‘ aufgefordert“, so die Deutsche Welle. Soziale Netzwerke würden den Kunden eine ganz neue Plattform geben, um Feedback zu geben und Probleme zu äußern. Kommentare könnten dabei innerhalb kürzester Zeit von einer Vielzahl von Personen eingesehen werden. Über das Netz bestehe die Möglichkeit, Lösungen nicht nur verbal zu erklären, sondern durch Links, Bilder und Videos verständlicher zu machen. Der Dialog mit dem Kunden verlaufe zudem persönlicher. „Auf den Twitterseiten von Telekom und Deutsche Bahn wird jeder Mitarbeiter mit einem Foto vorgestellt. Ein Kürzel hinter jedem Tweet veranschaulicht, wer der Autor ist“, erläutert die Deutsche Welle. Diese Möglichkeit sei ein Vorteil gegenüber unpersönlichen Call Centern, die von vielen Kunden als „Schwarzes Loch“ wahrgenommen werden.

„Früher gab es im Kundenservice hauptsächlich eins zu eins Konversationen. Durch die Sozialen Netzwerke ist es heute möglich, eine große Anzahl an Personen zu erreichen“, erläutert Rainer Kolm, Mitherausgeber des Ratgebers „Social Media im Kundenservice“, im Gespräch mit der Deutschen Welle.

Die Internetseiten eines Anbieters und die sozialen Netzwerke wie Twitter oder Facebook sind also ein idealer Ort, um gezielt Gesprächsanlässe zwischen Interessenten und Service-Mitarbeitern zu schaffen. Dazu zählt auch die Chat-Funktion, die häufig leider nur als Spielzeug betrachtet wird. Aber das wird sich ändern. Die vernetzten Verbraucher werden dafür sorgen, dass man ihnen nur dann einen Service anbietet, wenn sie wirklich interessiert sind. Also echte personalisierte Angebote ohne Berieselung.

Gefällt der Beitrag? Dann gerne weitersagen!

Weitere interessante Artikel ...

Web Self Service: Für 92 Prozent der Kunden ein „must have“ Die Digitalisierung unseres Alltags und der wachsende Komfort im Umgang mit Smartphone und Tablet verändert die Konsumentenerwartungen an Unternehmen. Nie zuvor war es so wichtig, Kunden über jeden Touchpoint im richtigen Moment die richtige Aufmerks...
Self Service: Kunden erwarten Antworten nahe Echtzeit Internet Self-Service ermöglicht es Konsumenten, rund um die Uhr via Internet selbst Informationen zu erhalten oder Anfragen zu stellen. Dies erfolgt in der Regel in Form von intelligenten Such-Anwendungen wie FAQs (frequently asked questions) oder K...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wir spamen Sie nicht zu, versprochen!

Regelmäßige News rund um Automatisierung
und Service-Optimierung halten Sie up to date.
Frau  Herr 
Bleiben Sie informiert!