Smartphone-Nutzung: Briten neigen zu Web- und E-Mail Diensten

Laut einer Studie der Ofcom - dem Quasi-Gegenstück der Deutschen Regulierungsbehörde für Telekommunikation - neigen britische Handynutzer dazu, ihr Smartphone häufiger für die Versendung von Mitteilungen als für Telefonate zu verwenden. Während 58 Prozent wenigstens einmal täglich Mitteilungen versenden, nutzen weniger als die Hälfte (47 Prozent) der Nutzer ihr Handy täglich zum telefonieren. Die Telefongewohnheiten verändern sich dabei durch alle Alterschichten. Für 42 Prozent ist der Internetzugang die wichtigste Anwendung ihres Smartphones. Und immer noch hat die E-Mail als mobiler Dienst die größte Bedeutung.

Lesenswert auch zum Thema: "Aus Liebe zum Telefon verschläft man die Trends zur Netzkommunikation" 

Der Artikel hat gefallen? Dann gerne teilen!