Schlüsseltrend Künstliche Intelligenz: KI verbindet Konsumenten und Unternehmen

Künstliche Intelligenz: Für Gartner ein Top-Schlüsseltrend 2016 Foto: (c) istock.com/cherezoff

Information of Everything, selbstlernende Software, autonome Agenten und Dinge, App- und Service-Architekturen sowie eine Plattform für das Internet der Dinge: Gartners Top-Vorhersagen für das Jahr 2016 erlauben einen Blick in die digitale Zukunft. Einer Welt, die auf KI-Algorithmen und intelligenten Maschinen beruht, die eine „harmonische Beziehung“ zwischen Unternehmen und Konsumenten definieren können.

Für Marktforscher Gartner zählt Künstliche Intelligenz zu einem Schlüsseltrend des Digitalen Wandels. Schon im Oktober 2015 veröffentlichte Gartner in der Studie „Top 10 der strategisch bedeutendsten Technologie-Trends 2016“ die Technik- und IT-Trends für 2016. Deren Umsetzung soll für die meisten Unternehmen im Jahr 2016 strategisch vorteilhaft sein. Gartner Vice President David Cearley ist überzeugt: sie werden das Digital Business bis zum Jahr 2020 beeinflussen.

Ordnung in der Information

Daten aus Dokumenten, E-Mails, Chats, Audio- und Videodateien, Sensoren – die Inhalte der ganzen Welt wird erfasst. Aber es fehlen Menschen, die diese Daten in einen brauchbaren Kontext setzen. Diese Menschen brauchen semantische Tools. „Information of Everything“ nennt der Analyst die Strategie, aus der dieses Thema getrieben ist. Unternehmen sollten schon jetzt geeignete Strategien entwickeln und Technologien erproben, mit denen Informationen aus verschiedensten Datenquellen zusammengeführt und aufbereitet werden: „Neue semantische Tools, Klassifizierungs- und Analyseverfahren werden die Informationsflut entschlüsseln.“

Intelligente, lernende Software

Gartner hebt die Fähigkeit künstlicher Systeme hervor, auf Basis von Trainingsmengen (Beispielen) Wissen zu generieren, um es auf zukünftige Situationen anzuwenden. Dies bezeichnen wir als „Maschinelles Lernen“ oder „Lernfähige Systeme“. Bislang funktioniert Lernen unter menschlicher Anleitung. Moderne Künstliche Intelligenz bezieht das Verhalten von Mitarbeitern bei der Klassifizierung und Verarbeitung von schriftbasierten Inhalten in die Wissensbasis ein. Verantwortlich sind u.a. Neuronale Netze, die es erlauben, die z.B. über Sensoren zusammengetragenen Datenmengen zu analysieren und ihre Umgebung auf diese Weise selbst „wahrzunehmen“. Gartners Empfehlung an Unternehmen: Herausfinden, wie dieser Fortschritt als Wettbewerbsvorteil genutzt werden kann.

Der Artikel hat gefallen? Dann gerne teilen!