Machine Learning Software: Gartners Kerntrends 2016

Kognitive Software und Künstliche Intelligenz entwickeln sich im Unternehmensumfeld mit rasanter Geschwindigkeit zu Kerntechnologien der künftigen digitalen Ökosysteme. So urteilen die Analysten von Gartner in ihrem kürzlich veröffentlichten „Hype Cycle for Emerging Technologies“, in dem Jahr für Jahr der „Reifegrad“ innovativer Technologien in Bezug auf ihr Marktpotential beurteilt wird. Welche Technologien werden die Wirtschaft wesentlich beeinflussen, welche Innovationen Unternehmen den größten Wettbewerbsvorteil bringen?

Alljährlich nehmen die Analysten von Gartner rund 2000 Technologien unter die Lupe. Die relevantesten beschreiben sie im sogenannten Hype Cycle - eine Kurve, die jedes Produkt bis zur Marktreife zurücklegt – und prognostizieren auf Basis ihrer Ergebnisse die Trends des Jahres.

Die Kerntechnologien

16 Innovationen bewegen in diesem Jahr den Markt und gehören nun in den Pool der etwa 70 wegeweisenden Technologien:

4D Printing, Blockchain, General-Purpose Machine Intelligence, 802.11ax, Context Brokering, Neuromorphic Hardware, Data Broker PaaS (dbrPaaS), Personal Analytics, Smart Workspace, Smart Data Discovery, Commercial UAVs (Drones), Connected Home, Machine Learning, Nanotube Electronics, Software-Defined Anything (SDx), und Enterprise Taxonomy und Ontology Management.

Gartner Hype Cycle Technologies 2016: Technologietrends 2016

Weil sie noch nicht marktauglich sind oder es nie sein werden, mussten 14 Technologien weichen. Darunter ist auch das im vergangenen Jahr so hoch eingeschätzte „Internet of Things“ – die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass die Marktreife sich um einige Jahre nach hinten verschieben wird.

Die Trends 2016

Transparently immersive experiences, smarte Technologien und Plattform-Revolution – so heißen für Gartner die Trends des Jahres 2016, die sich aus den disruptiven Technologien ableiten lassen:

Transparently immersive experiences

Der Mensch im Zentrum technologischer Innovationen: Je intelligenter Technologien werden, desto mehr sind sie imstande hinzuzulernen sowie kontextabhängig und fließend zu agieren. In einem zunehmenden Ausmaß passen sie sich menschlichen Verhaltensweisen an und reagieren auf menschliche Bedürfnisse. Damit wächst die Verflechtung zwischen Mensch und Maschine – im Geschäftlichen wie im Privaten.

Relevante Technologien für diesen Trend: 4D Druck, Brain-Computer Interface, Human Augmentation, Volumetric Displays, Affective Computing, Connected Home, Nanotube Electronics, Augmented Reality, Virtual Reality and Gesture Control Devices.

Smarte Technologien

Das Zeitalter der smarten Technologien ist angebrochen: Von den Auswirkungen intelligenter Automatisierungssoftware versprechen sich die Analysten von Gartner den disruptivsten Effekt. Datenmengen werden weiter zunehmen – das macht Entwicklungen in diesem Bereich zu einer Notwendigkeit. Die Automatisierungssoftware der Zukunft wird über verbesserte neuronale Netzwerke, steigende Rechenleistungen und eine optimierte Lernfähigkeit verfügen. Damit werden Unternehmen einen umfassenderen und schnelleren Zugriff auf Daten haben, um proaktiv auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen und neuen Problemstellungen begegnen zu können.

Technologien, die Unternehmen auf diesen Weg bringen: Smart Dust, Machine Learning, Virtual Personal Assistants, Cognitive Expert Advisors, Smart Data Discovery, Smart Workspace, Conversational User Interfaces, Smart Robots, Commercial UAVs (Drones), Autonomous Vehicles, Natural-Language Question Answering, Personal Analytics, Enterprise Taxonomy and Ontology Management, Data Broker PaaS (dbrPaaS), and Context Brokering.

Plattform-Revolution

Smarte IT wird in naher Zukunft ein Teil unseres Alltags sein. Mit der immer engeren Verflechtung von Mensch und Maschine durch Künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologien werden neue plattformbasierte Geschäftsmodelle entstehen, so die Analyse von Gartner. Die Plattformen entwickeln sich an der Schnittstelle von Mensch und Maschine und bilden eine weitere Brücke im digitalen Ökosystem.

Schlüsseltechnologien in diesem Bereich: Neuromorphic Hardware, Quantum Computing, Blockchain, IoT Platform, Software-Defined Security and Software-Defined Anything (SDx).

 

Der Artikel hat gefallen? Dann gerne teilen!